Kurzclips

US-Hubschrauber Black Hawk und Chinook landen in Bayern „für dauerhaften Frieden und Stabilität“

Am bayrischen Militärflugplatz „Ansbach-Katterbach“ sind am Montag US-Hubschrauber des Typs „Black Hawk“ und „Chinook“ gelandet. Die US-Truppen in der Region sollen für „Atlantic Resolve“ verdreifacht werden und auf 3.000 Mann anwachsen. Für diese sollen insgesamt 136 Hubschrauber zur Verfügung gestellt werden und vor Ort die größte Hubschrauberbasis Europas entstehen.
US-Hubschrauber Black Hawk und Chinook landen in Bayern „für dauerhaften Frieden und Stabilität“

Ortsansässige Bürger protestieren seit Jahren gegen den Fluglärm, der von den Flugplätzen in Katterbach, Grafenwöhr und Illesheim ausgeht. Bis zwei Uhr nachts dürfen die Militärflieger in der Luft sein. Ansbach soll dennoch zur größten Hubschrauberbasis Europas ausgebaut werden. Die Kampfhunschrauber der 10. "Combat Aviation Brigade"  sind Teil der US-Operation „Atlantic Resolve“ und waren am Wochenende in Bremerhaven angekommen. „Atlantic Resolve“, als Reaktion auf die „russische Aggression“ soll, den sich bedroht fühlenden östlichen Partnern, Rückhalt bieten. Deshalb werden Gerät und Truppen zwischen Deutschland und Baltikum rotieren. Auch dagegen protestieren Bürger. Sie verurteilen die Politik eines neuen „Kalten Krieges“ und wollen nicht, dass ihre Heimatorte als Drehscheibe für Militärgerät an die russischen Grenzen fungieren. Die Bürgerinitiative „Etz langts“ kritisiert, dass eine Gesamtzahl von 136 Helikoptern in Westmittelfranken, „ein historischer Höchststand sei, der selbst im Kalten Krieg nicht erreicht wurde“. In der Videobeschreibung der US-Armee heißt es, dass die Truppenverlegung „dem dauerhaften Frieden und der Stabilität“ nach der „russischen Aggression“ diene. 

(U.S. Army video by Training Resource Specialist Charles Rosemond/released)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.