Kurzclips

Spektakuläre Aufnahmen aus den USA: Fast drei Millionen Liter Wasser schießen pro Sekunde ins Tal

Unglaubliche Bilder aus den USA gehen um die Welt. Eine massive Flutkatastrophe drohte. Es wurde befürchtet, dass der höchste Staudamm in den USA, der „Oroville Dam“ im US-Bundesstaat Kalifornien, brechen würde. Fast 200.000 Menschen mussten Hals über Kopf evakuiert werden und die Gefahr ist noch nicht gebannt.
Spektakuläre Aufnahmen aus den USA: Fast drei Millionen Liter Wasser schießen pro Sekunde ins Tal

Nach wochenlangen Regenfällen, in dem sonst von Dürre geplagten Gebiet, war der Stausee randvoll gelaufen. Aus dem Überlaufkanal brachen Betonstücke. Erstmals mussten die Wassermassen über den Notüberlauf abgelassen werden. Spektakuläre Bilder zeigen die Macht der ungeheuren Wassermassen, die ins Tal schießen. Pro Sekunde seien, laut den Verantwortlichen, fast 3 Millionen Liter abgelassen worden. Die Behörden erklärten, dass der Überlaufkanal Stand halten sollte. Vielmehr Sorgen bereite ihnen allerdings, dass für diese Woche weitere Regenfälle erwartet werden. Die Gefahr ist also noch nicht gebannt. Deshalb bleiben die Anwohner bis auf weiteres evakuiert.


Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.