Kurzclips

Lawrow: Ich hoffe, dass mit der neuen US-Regierung ein vernünftiger Ukraine-Dialog möglich ist

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat beim russischen Fernsehsender NTV seine Erwartungen und Hoffnungen für das bald erwartete Treffen mit seinem neuen US-Amtskollegen Rex Tillerson geschildert. Vermutlich werden die beiden Außenminister bei der Münchner Sicherheitskonferenz am kommenden Wochenende zusammentreffen. Lawrow erwartet von dem Treffen, dass die bilateralen Beziehungen zur Sprache kommen sowie die Ukraine-Krise und andere wichtige Fragen der internationalen Agenda.
Lawrow: Ich hoffe, dass mit der neuen US-Regierung ein vernünftiger Ukraine-Dialog möglich ist

In der Ukraine-Frage hoffe er auf einen vernünftigen Dialog, der nicht durch die "Abkanzelungen" gekennzeichnet sein wird, wie es bei der letzten Regierung der Fall war, so Lawrow. Allerdings sei das US-Team für die Ukraine noch nicht gebildet worden, weshalb er bislang nur die Hoffnung auf einen guten Dialog äußern könne. Was jetzt aber schon feststehe, wie auch schon im Jahr 2014, ist, dass eine Befriedung des Konflikts nicht ohne Dezentralisierung gelingen kann.  

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.