Kurzclips

Belgische Politiker in Syrien: Russland befreit das Land und die EU schaut dem Terror hier nur zu

Die belgische Delegation, die nach Syrien gereist ist, um sich ein eigenes Bild zu machen, hat den russischen Hmeimim-Stützpunkt in Latakia besucht. Anfang der Woche besuchten die Politiker ein Flüchtlingslager in Aleppo und verurteilten die EU, die überhaupt keine humanitäre Hilfe sendet. Filip Dewinter, von der nationalistischen Partei „Vlaams Belang“, dankte Russland für seinen Einsatz zur Befreiung Syriens und kritisierte die EU erneut für ihr Nichtstun.
Belgische Politiker in Syrien: Russland befreit das Land und die EU schaut dem Terror hier nur zu

„Sie befreien Syrien, sie kämpfen unseren Kampf gegen den IS und Al-Qaida, gegen die Dschihad-Terroristen, denn auch wir in Westeuropa litten unter Terrorangriffen, wie in Brüssel, Paris, Berlin und so weiter. Dies ist ein gemeinsamer Kampf und Sie [die Russen] kämpfen unseren Kampf und ich möchte mich dafür bedanken“, resümierte Dewinter. Während ihres Besuchs der Luftwaffenbasis zeigten russische Militärangehörige ihnen beschlagnahmte Waffen von Militanten in Aleppo. Darunter waren auch welche, die in europäischen Staaten produziert wurden, wie beispielsweise in Deutschland. Zuvor hatte Dewinter außerdem die westlichen Sanktionen gegen den syrischen Staat scharf kritisiert, da diese in erster Linie die Zivilbevölkerung treffen. Sie sind maßgeblich für den Mangel an Medizin und Nahrungsmitteln in Syrien verantwortlich.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team