Kurzclips

Basurin: Die ukrainische Regierung will einen Krieg in Osteuropa entfesseln

Der stellvertretende Verteidigungsminister der Donezker Volksrepublik, Eduard Basurin, hat gestern eine Pressekonferenz zum Mord des Kommandeurs „Giwi“ gegeben. Der „Terrorismus der Kiewer Junta“ beweise, dass die ukrainische Regierung mit allen Mitteln versuche, den Friedensprozess im Rahmen des Minsker Abkommens zu untergraben. Ihre menschenverachtenden Beschüsse vorrangig auf Wohngebiete haben das Ziel, den Ukraine-Konflikt zu verschärfen und einen Krieg in Osteuropa auszulösen.
Basurin: Die ukrainische Regierung will einen Krieg in Osteuropa entfesseln

Allein in den letzten 24 Stunden hätten die gegnerischen Kräfte das Donezker Gebiet über 750 mal beschossen. Die eigenen Aufklärungsdienste haben laut Basurin zudem ermittelt, dass die ukrainischen Luftlande-Truppen in Slawjansk von Verbündeten aus Litauen und Schweden Militärgerät im Wert von 130.000 Euro bekommen haben. Giwi wurde im Büro seines „somalischen“ Bataillons in Makijiwka getötet, nachdem Berichten zufolge eine Brand-Rakete gegen 06:00 Uhr Ortszeit sein Büro traf.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.