Kurzclips

Litauische Präsidentin und Ursula von der Leyen begrüßen deutsch-geführtes Kampfbataillon der NATO

Gemeinsam mit der litauischen Präsidentin, Dalia Grybauskaite, hat gestern die deutsche Verteidigungsministerin, Ursula von der Leyen, das deutsch-geführte NATO-Kampfbataillon an der Rukla-Militärbasis begrüßt. Während ihrer Ansprache erklärte von der Leyen, dass „Litauen nie wieder alleine stehen werde“. Die litauische Präsidentin wiederum sprach davon, dass es „eine klare, deutlich erkennbare Bedrohung in der Region“ gäbe.
Litauische Präsidentin und Ursula von der Leyen begrüßen deutsch-geführtes Kampfbataillon der NATO

Neben den deutschen Soldaten nahmen auch belgische, niederländische, tschechische sowie US-amerikanische an der Begrüßungszeremonie teil. Das von den deutschen Soldaten angeführte Bataillon wurde im Rahmen der NATO-Operation „Enhanced Forward Presence“ aufgestellt. Drei weitere werden in Estland, Lettland und Polen aufgestellt. Sie sollen ein mögliche „russische Aggression“ abschrecken und den östlichen Partnern, die sich durch Russland bedroht fühlen, Rückversicherung bieten. Am Rande der Veranstaltung erlebte die Bundeswehr eine weitere Panne. Der Bundeswehr-Airbus A400AM, mit dem die Verteidigungsministerin angereist ist, hatte eine Panne. Nach einem Triebwerksschaden musste er am Flughafen in Kaunas stehen bleiben. Ursula von der Leyen musste dann für den Rückflug  auf einen etwas älteren Transall-Jet umsteigen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.