Kurzclips

US-Panzer erreichen Estland im Rahmen der US-Operation gegen „russische Aggression“

Im Rahmen der US-Operation „Atlantic Resolve“ sind gestern vier M1A2 Abrams-Kampfpanzer und 15 Bradley Infanterie-Kampffahrzeuge in Tapa angekommen. Im Rahmen der Operation, die in Koordination mit der NATO stattfindet, erreichten im Januar über 2.500 US-Kriegsfahrzeuge und über 4.000 US-Soldaten Bremerhaven. Von dort wurden sie zu militärischen Übungen nach Polen transportiert und sollen nun an der Grenze zu Russland für neun Monate rotieren, um eine mögliche „russische Aggression“ abzuwehren.
US-Panzer erreichen Estland im Rahmen der US-Operation gegen „russische Aggression“

Zeitgleich läuft die NATO-Operation „Enhanced Forward Presence“, die sich ebenfalls gegen eine mögliche russische Aggression richtet. Im Rahmen dieser werden insgesamt vier multinationale Kampfbataillone in Polen, Litauen, Estland und Lettland aufgestellt. Die Führung des litauischen Gefechtsverbandes übernehmen deutsche Soldaten. Diese wurden heute auf dem litauischen Stützpunkt Rukla feierlich willkommen geheißen. An der Zeremonie nahmen auch die deutsche Verteidigungsministerin  Ursula von der Leyen und Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite teil.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.