Kurzclips

Autobomben-Anschlag in Lugansker Volksrepublik: Ukrainischer Geheimdienst unter Verdacht

Der Leiter der Volksmiliz der Lugansker Volksrepublik, Oberst Oleg Anatschenko, wurde am Samstagmorgen bei einem Bombenanschlag auf sein Fahrzeug in Lugansk getötet. Unbekannte brachten unter der Motorhaube seines „Toyota Land Cruisers“ einen Sprengsatz an, der gegen 08:00 Uhr morgens in der Krasnosnamennaja-Straße explodiert sein soll. Im ausgebrannten Wagen fanden die Ermittler die völlig verkohlte Leiche Anatschenkos.
Autobomben-Anschlag in Lugansker Volksrepublik: Ukrainischer Geheimdienst unter Verdacht

Die lokalen Behörden glauben, dass der ukrainische Geheimdienst für den Anschlag verantwortlich ist. Der Chef der selbsternannten Volksrepublik Lugansk, Igor Plotnizki, sprach rückblickend über Anatschenko, nach Bekanntwerden seiner Ermordung, dass er „ein Held der Epoche der Wiedergeburt der russischen Welt“ gewesen sei und seit Beginn des Krieges für „unsere Freiheit und Unabhängigkeit gekämpft und jedes Stück unserer Heimaterde verteidigt hat“. Am Sonntag wurde zu Ehren Antschenkos ein Trauertag in der Lugansker Volksrepublik ausgerufen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.