Kurzclips

Bundeswehr bringt Militärgerät auf den Weg nach Litauen – Erste deutsche Militärs bereits vor Ort

Die Bundeswehr hat gestern in Grafenwöhr über 40 Militärfahrzeuge für den Transport nach Litauen auf Zugwaggons geladen. Sie sollen dort in Rukla, im von deutschen Soldaten angeführten multinationalen NATO-Gefechtsverband, zum Einsatz kommen. Laut Bundeswehrangaben sollen noch diese Woche „circa 60 Container und zahlreiche Fahrzeuge“ das kleine Städtchen erreichen.
Bundeswehr bringt Militärgerät auf den Weg nach Litauen – Erste deutsche Militärs bereits vor Ort

Unter den 43 gestern verladenen Fahrzeugen befanden sich gepanzerte Transport-Kraftfahrzeuge des Typs GTK Boxer. Etwa 450 deutsche Soldaten werden nach Litauen entsandt. Insgesamt soll der Gefechtsverband aus 1.000 Soldaten bestehen, darunter litauische und auch belgische. Erste deutsche Militärs sind bereits im litauischen Rukla angekommen. Beim letzten NATO-Gipfel in Warschau wurde die Operation „Enhanced Forward Presence“ ins Leben gerufen, um auf die „russische Aggression“ in der Ukraine zu reagieren und mögliche weitere „Aggressionen Russlands“ abzuschrecken. Zudem sollen so die östlichen Bündnispartner und ihre Souveränität rückversichert werden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.