Kurzclips

Jemen: Houthis starten Raketen-Angriff auf saudisches Kriegsschiff - Mindestens zwei Tote

Mindestens zwei Seeleute an Bord eines saudischen Kriegsschiffs sind nach einem Raketenangriff durch Houthi-Rebellen vor der Küste des Jemen getötet worden. Das Video, das gestern veröffentlicht wurde, soll den Angriff zeigen. Die lokalen Houthi-Rebellen haben erklärt, das Schiff sei von einer Anti-Schiff-Rakete getroffen worden. Jedoch haben saudische Militärquellen behauptet, dass der Angriff durch drei „Selbstmordboote“ verursacht wurde.
Jemen: Houthis starten Raketen-Angriff auf saudisches Kriegsschiff -  Mindestens zwei Tote

Im Jemen wird seit dem Jahr 2015 unter Führung Saudi-Arabiens ein Krieg gegen die Loyalisten des entmachteten Präsidenten Abd-Rabbu Mansour Hadi geführt. Die saudische Kriegskoalition wird logistisch von den USA, Großbritannien und Frankreich unterstützt. Durch die Luftangriffe der Koalitions sollen bereits über 10.000 Menschen getötet worden sein. 2,5 Millionen Menschen waren gezwungen ihre Häuser zu verlassen und die Infrastruktur ist weitgehend zerstört. Zudem herrscht eine fatale Hungersnot sowie Mangel an Medikamenten und Trinkwasser, durch die, statistisch gesehen, täglich etwa 150 Kinder unter fünf Jahren sterben. 80 Prozent der jemenitischen Bevölkerung benötigen humanitäre Hilfe. Nach UN-Angaben bräuchten zehn Millionen Menschen der 24 Millionen Einwohner diese Hilfe unverzüglich, um nicht zu sterben.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.