Kurzclips

Britische Kampfjets und Kriegsschiffe eskortieren russischen Flugzeugträger durch Ärmelkanal

Britische Kampfjets sowie Kriegsschiffe haben am Dienstag einen Schiffsverband der russischen Nordflotte durch den Ärmelkanal eskortiert. Die Schiffe, angeführt vom russischen Flugzeugträger „Admiral Kuznetsow“, waren auf dem Rückweg zu ihrer Basis bei Murmansk, nachdem sie in Syrien im Kampf gegen den IS zum Einsatz kamen. Die NATO hatte zur Rückkehr der russischen Marine-Gruppe angekündigt, dass sie die Schiffe auf ihrem Heimweg entlang der NATO-Grenzen aufmerksam beobachten werde.
Britische Kampfjets und Kriegsschiffe eskortieren russischen Flugzeugträger durch Ärmelkanal

Der Ankündigung folgten Taten. Auf der Rückreise wurden sie von verschiedenen NATO-Schiffen begleitet. Bereits im November kam es zu kleineren Spannungen mit NATO-Staaten, als die Flotte nach Syrien aufgebrochen war. Der russische Verteidigungsminister hatte angekündigt, dass sechs Kriegsschiffe und drei bis vier Hilfsschiffe aus allen Flotten in Syrien zum Anti-Terror-Kampf eingesetzt werden. Spanien hatte den Schiffen verweigert im Hafen von Ceuta zu tanken, nachdem einige NATO-Partner Druck ausgeübt hatten. Zudem wurde der russische Verband von niederländischen sowie belgischen Kriegsschiffen begleitet, während US-Kampfjets sie aus der Luft beobachteten. In vielen Medien wurde der russische Verband an den NATO-Grenzen als Bedrohung dargestellt.

Videorechte: UK Crown 17

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.