Kurzclips

Italien: Viele Tote nach Lawine auf Hotel befürchtet - Das ganze Gebäude wurde um Meter verschoben

Nach mehrfachen Erdbeben ist es in der italienischen Bergregion Abruzzen zu einer schweren Lawine gekommen. Diese hat unter sich ein Hotel begraben, in dem sich etwa 30 Menschen aufhielten. Das Video zeigt den Teil des Hotels, den sich die Schneemassen einverleibt haben. Lediglich ein kleiner Bereich des Hotels blieb von den Schneemassen verschont.
Italien: Viele Tote nach Lawine auf Hotel befürchtet - Das ganze Gebäude wurde um Meter verschoben

Das Gebäude an sich wurde durch die Wucht der Schneemassen um einige Meter verschoben. Zwei Männer, die sich außerhalb des Hotels aufhielten, als die Lawine ausgelöst wurde, gaben den Notruf ab. Auf Grund des vorherrschenden Wetterchaos, das meterhohen Schnee mit sich brachte, brauchten die Rettungskräfte allerdings Stunden, um zu dem Gebäude vorzudringen. Vermutlich kamen sie zu spät, denn einer der leitenden Rettungskräfte berichtete, dass vor Ort Totenstille herrsche beziehungsweise keine Lebenszeichen aus den Schneemassen zu vernehmen sind. Einer der beiden Überlebenden bangt nun um seine Frau und die beiden Kinder, die in dem Hotel verblieben, als er für eine Zigarette vor die Tür gegangen war. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team