Kurzclips

Zukünftiger US-Verteidigungsminister: Russland verantwortlich für stärkste Angriffe auf Weltordnung

Der designierte Verteidigungsminister der USA, James Mattis, hat gestern während einer Senatsanhörung in Washington ein düsteres Bild von Russland gezeichnet. Russland sei für die größten Angriffe auf die „Weltordnung“ seit ihres Bestehens verantwortlich, erklärte er im Austausch mit dem Senator für Arizona, John McCain. Zwar sei er für eine Kooperation mit Russland, aber die Bereiche, in denen diese noch möglich wäre, seien schwindend, während das Konfrontationspotenzial wachse.
Zukünftiger US-Verteidigungsminister: Russland verantwortlich für stärkste Angriffe auf Weltordnung

Man müsse sich klar darüber werden, was Russland im Schilde führe, nämlich die Allianz der NATO zu brechen. Deshalb müssten die nötigen Schritte - „diplomatische, wirtschaftliche, militärische sowie Allianz-Schritte unternommen werden, um uns zu verteidigen, wo wir es müssen“, so Mattis. Diese Abschreckung Russlands braucht, nach ihm, ein starkes Militär. Die Nachfrage McCains, ob dieses denn stark genug sei, verneinte er. Auch Donald Trump sprach sich bereits vor Monaten für die Erhöhung des US-Verteidigungshaushalts und den „Wiederaufbau“ des Militärs aus, da die Bedrohungen für die USA groß seien. Trump erwähnte allerdings Bedrohungen aus dem Iran, Nord-Korea und durch den Terrorismus. Das US-Militär ist mit riesigem Abstand das teuerste Militär der Welt und hat alleine im Jahr 2015 ganze 596 Milliarden US-Dollar verschlungen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.