Kurzclips

Wo ist der antiimperialistische Schutzwall, wenn man ihn braucht? - US-Panzertransport durch ex-DDR

In der brandenburgischen 11.000-Einwohner-Gemeinde, Lehnin, haben die US-Panzertransporte im Rahmen der US-Operation „Atlantic Resolve“ zivilgesellschaftlichen Protest ausgelöst. Über 150 Menschen fanden sich nach einem Aufruf der LINKEN am Montag vor dem Truppenübungsplatz in Lehnin zusammen.
Wo ist der antiimperialistische Schutzwall, wenn man ihn braucht? - US-Panzertransport durch ex-DDR

In dem Aufruf forderten die LINKEN ein Ende der Politik des militärischen Säbelrasselns und einen Dialog mit Russland. Kirsten Tackmann, warnte in ihrer Protestrede davor, dass „Brandenburg zum Aufmarschgebiet der Amerikaner werde“. Brandenburg habe dabei vielmehr die Aufgabe als Brückenbauer zwischen Ost und West zu fungieren.

Die militärische Präsenz diene außerdem nicht dem Volk, sondern nur den Rüstungskonzernen und einigen Politikern. Das Video zeigt einen der Panzertransporte im Rahmen der US-Operation durch Lehnin und wurde am Dienstag von einer Privatperson aufgenommen, die uns das Video mit der Bemerkung zugeschickt hat: Wo ist der antiimperialistische Schutzwall, wenn man ihn braucht? 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.