Kurzclips

Indien: Angeblich Dutzende Sex-Übergriffe in der Silvesternacht - Hunderte Frauen protestieren

In der indischen Metropole Bangladore soll es in der Neujahrsnacht wie in Köln 2015/2016 zu dutzendfachen sexuellen Übergriffen und Raubversuchen durch Männergruppen auf Frauen gekommen sein. Zahlreiche Medien berichteten darüber, dass der Innenminister von Karnataka, Parameshwara, die Vorfälle verharmlost habe und gesagt haben soll, dass „solche Dinge eben passieren“ und viele indische Frauen einen zu „westlichen Lebensstil“ hätten. Dies löste in Folge eine heftige Debatte aus.
Indien: Angeblich Dutzende Sex-Übergriffe in der Silvesternacht - Hunderte Frauen protestieren

Später ruderte Parameshwara zurück und behauptete, dass er falsch zitiert wurde. Währenddessen tauchten mehrere Videoaufnahmen von solchen Übergriffen auf und heizten die Diskussionen in den sozialen Medien massiv an. Bislang wurden sechs Verdächtige festgenommen. Bengalurus Polizeikommissariat ließ am Donnerstag erklären, dass sie keine Beweise gefunden oder irgendwelche formellen Beschwerden wegen sexueller Übergriffe erhalten hätten, aber sechs separate Fälle aufgrund der Medienberichterstattung registriert haben. Dennoch versammelten sich gestern Hunderte Frauen und Männer vor dem Rathaus im Süden der Millionenstadt, um gegen sexuelle Gewalt zu protestieren. Sie hielten Protestplakate mit Aufschriften, wie „Wir verlangen eine sichere Stadt für uns“ und „Warum sollte die Nacht dunkel und voller Schrecken sein?“. Der Protest wurde von der Aktivisten-Gruppe „Night in My Shining Armor“ organisiert, die besseren Schutz und grundlegende Menschenrechte fordert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team