Kurzclips

Aleppo: Russische Pioniere entschärfen 300-Kilo-Sprengsatz in „Dschihad-Mobil“

Russische Pioniere entschärfen weiterhin die Wohngebiete im östlichen Aleppo von Sprengsätzen. Gestern wurde in einem alten Lastwagen in Bustan al-Qasr ein großer Sprengkörper gefunden mit einem Bruttogewicht von 300 Kilogramm. Zum Einsatz kam auch der Minenräumungsroboter Uran-6, der bereits bei der Entminung Palmyras zum Einsatz kam.
Aleppo: Russische Pioniere entschärfen 300-Kilo-Sprengsatz in „Dschihad-Mobil“

Der Leiter des Internationalen Minenräumungszentrums der russischen Streitkräfte Igor Michailik erklärte, dass das Fahrzeug als ein „Dschihad-Mobil“ installiert wurde und gezielt in einem dicht besiedelten Gebiet platziert wurde, um möglichst viele Menschen zu töten. Die Mannschaft des Internationalen Minenräumungszentrums der russischen Streitkräfte ist seitdem 3. Dezember in Syrien. Zu dieser Gruppe gehören auch Spezialisten, die zuvor an Minenräumungen in der syrischen Stadt Palmyra beteiligt waren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.