Kurzclips

US-Senator McCain auf Tour im Baltikum: „Dank Putin ist die Welt viel gefährlicher geworden“

Eine Delegation von US-Senatoren unter der Leitung von John McCain hat am Montag das gemeinsam von Georgien und der NATO betriebene Ausbildungszentrum (JTEC) in Krtsanisi, nahe Tiflis, besucht. Während einer Rede vor georgischen Truppen behauptete McCain, dass Russland die baltischen Staaten unter enormen Druck setze, während die Welt ein viel gefährlicher Ort durch Wladimir Putin geworden sei. Seine Tour durchs Baltikum nutzte er zudem dafür, um für weitere Sanktionen gegen Russland zu werben.
US-Senator McCain auf Tour im Baltikum: „Dank Putin ist die Welt viel gefährlicher geworden“

McCain kommentierte den Georgien-Russland-Konflikt von 2008 damit, dass „die Russen illegal und auf unmoralische Art und Weise in das Land eingedrungen“ waren. Auf dieselbe Art und Weise geschah dies laut McCain in der Ukraine. Die Delegation traf sich außerdem mit Vertretern georgischer Oppositionsparteien und besuchte Siedlungen an der Grenze zu Südossetien. Vor ihrer Georgien-Reise besuchten sie zudem Estland, Lettland, die Ukraine und Litauen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.