Kurzclips

Tausende „Muslime für Frieden“ beteiligen sich an Putzaktion am Neujahrsmorgen

Eine Gruppe von Migranten und Flüchtlingen der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinschaft in Köln hat am Neujahrsmorgen die Straßen vom Müll der Silvesterfeiern gesäubert. Auch am Berliner Breitscheidplatz trafen Dutzende Muslime zusammen, um an der Gedächtniskirche aufzuräumen und damit ein Zeichen gegen den Terror zu setzen. Die Putzaktion fand bundesweit mit Tausenden Teilnehmern statt.
Tausende „Muslime für Frieden“ beteiligen sich an Putzaktion am Neujahrsmorgen

Mit Schaufeln und Besen ausgestattet übernehmen die Muslime jeden ersten Januar freiwillig die Aufgabe der Straßenreinigung, um ihren Nachbarn und ihrem Heimatort ein Zeichen der Dankbarkeit zu senden und beim Aufbrechen der Barrieren bei sozialen Unterschieden zu helfen. Die Gemeinde veranstaltet die „Putzaktion“ seit über 20 Jahren. „Die Initiative findet bundesweit in 240 lokalen Gemeinden mit knapp 6.400 ehrenamtlichen Helfern statt“, heißt es dazu auf der Webseite von Ahmadiyya. Die Gemeinde schreibt Nächstenliebe und gemeinnützige Arbeit groß und organisiert vielseitige Aktionen. So verteilten sie zu Weihnachten beispielsweise Essen an Obdachlose in Berlin, sammelten Spenden für ein Kinderhospiz, halfen beim Aufräumen nach der Hochwasserkatastrophe in Bayern und organisieren Blutspendeaktionen sowie Kampagnen wie „Muslime gegen Gewalt“.  

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.