Kurzclips

Churkin: Für Anschuldigungen über Exekutionen und Folter in Ost-Aleppo gibt es nicht einen Beweis

Die Kämpfe in Aleppo sind vorbei. Es gibt also keinen Grund mehr, eine Waffenruhe zu etablieren, denn die Kampfhandlungen wurden eingestellt. Jetzt werden humanitäre Hilfsmaßnahmen benötigt, erklärte der UN-Gesandte der Russischen Föderation, Witali Churkin, gestern in New York. Auch äußerte er sich zu den Anschuldigungen gegen die Syrisch Arabische Armee in Ost-Aleppo, denen „syrische Aktivisten“ schlimmste Gräueltaten vorwarfen.
Churkin: Für Anschuldigungen über Exekutionen und Folter in Ost-Aleppo gibt es nicht einen Beweis

Frankreich hatte gestern eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates einberufen, nachdem Syrien die Kontrolle über Ost-Aleppo zurückerlangte und der UN-Generalsekretär Ban Ki Moon gestern in Genf eine Mitteilung veröffentlichte, die auf „glaubwürdigen“, jedoch nicht unabhängig überprüfbaren Berichten aus Ost-Aleppo basiert. Laut diesen würden die syrischen Soldaten Kriegsverbrechen begehen. Es ist die Rede von einem Massaker und Folter. In Medienberichten hieß es, die Soldaten würden von Haus zu Haus ziehen und kaltblütig Zivilisten hinrichten, auch jene, die versuchen zu fliehen. „Anhänger der syrischen Revolution“ werden zitiert, nach diesen Hunderte Frauen verschleppt wurden und Massenexekutionen in Krankenhäusern stattgefunden hätten. Außerdem würden die Soldaten Frauen und Kinder auf offener Straße verbrennen. Viele der Berichte haben sich bereits als falsch herausgestellt. Auch Churkin erklärte gestern in New York, dass es nicht einen Beweis für diese Anschuldigen gäbe. Für die Gräueltaten der Extremisten hingegen gibt es genügend Beweise, dass sie es waren, die die Zivilbevölkerung kontinuierlich unterdrückten, hungern ließen und die Flucht in sichere Gebiete mit Waffengewalt unterdrückten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team