Kurzclips

Palmyra: Stadt wieder unter Herrschaft des IS – SAA plant neue Offensive

Dem IS ist es gestern gelungen in Palmyra wieder Fuß zu fassen, nachdem die Syrisch Arabische Armee sich zum Rückzug angesichts der weit überlegenden Anzahl an Kämpfern des IS entschloss. Der militärische Rückzug scheint allerdings nicht ganz planmäßig abgelaufen zu sein. Ein jüngst veröffentlichtest Video auf der Pro-IS-Nachrichtenseite „Amaq Agency“ zeigt Dutzende von gepanzerten Fahrzeugen, darunter auch russische, die scheinbar zurückgeblieben sind.
Palmyra: Stadt wieder unter Herrschaft des IS – SAA plant neue Offensive

Noch vor dem Rückzug wurden 80 Prozent der Einwohner aus der Stadt evakuiert. Die Soldaten mussten die Stadt verlassen, da den bis zu 5.000 IS-Kämpfern nur 1.000 Regierungssoldaten gegenüber standen. Viele der IS-Kämpfer sind aus dem Irak gekommen. Der Gouverneur der Provinz Homs, Talal al-Barazi, erklärte sich dennoch zuversichtlich, dass Palmyra schon sehr bald wieder zurückerobert wird. Die Syrisch Arabische Armee plant derzeit eine neue Gegenoffensive und zieht weitere Kämpfer heran. Hunderte Soldaten haben die neue Verteidigungslinie wenige Kilometer westlich der berühmten Stadt bereits erreicht. Das Video zeigt die schweren Kämpfe am Samstag, einen Tag bevor die Stadt fallen gelassen wurde.

Dieses Video des IS soll zurückgelassene Militärfahrzeuge in Palmyra zeigen:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.