Kurzclips

„Idiotische Entscheidung“ - Putin über Litauens Verbot für russische Richter

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Entscheidung Litauens zur Weltkonferenz der Verfassungsgerichtsbarkeit als „idiotisch“ bezeichnet. Nach dieser Entscheidung dürfen Richter des russischen Verfassungsgerichts nicht an der internationalen Konferenz teilnehmen. Litauen sieht in den Richtern „eine Bedrohung für die Sicherheit“ des Landes.
„Idiotische Entscheidung“ - Putin über Litauens Verbot für russische Richter

Der Präsident des russischen Verfassungsgerichts, Waleri Zorkin, sagte, dass Litauen die Wiedervereinigung der Krim mit Russland im Jahr 2014 als angeblichen Verstoß gegen das Völkerrecht und die territoriale Unversehrtheit der Ukraine betrachte. Russlands Verfassungsgericht, das einstimmig den Wiedervereinigungsvertrag legitimierte, hatte sich mit der rechtlichen Frage beschäftigt. Nach der UN-Charta und der russischen Verfassung könne niemand die Wiedervereinigung mit der Krim als falsche Entscheidung bezeichnen, so Zorkin. Putin kommentierte Litauens Äußerungen damit, dass es manchmal so scheint, „als seien die Menschen von einem anderen Planeten gefallen“.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.