Kurzclips

„Was'n das für'n Apparat?“ Merkel entdeckt wieder Neuland – Nach dem Internet nun 360° Kameras

Die technische Welt ist vielfältig und befindet sich ständig im Wandel. In jüngster Zeit finden zunehmend 360° Kameras Einzug in der westlichen Welt, auch in der Medienbranche. Bundeskanzlerin Angela Merkel, die noch 2013 das Internet als Neuland bezeichnete, entdeckte gestern in Essen vorab des CDU-Parteitags erstmals ein Exemplar der Technik-Neuheit zwischen den Journalisten, die sich vor ihr zusammenfanden.
„Was'n das für'n Apparat?“ Merkel entdeckt wieder Neuland – Nach dem Internet nun 360° Kameras

 „Was'n das für'n Apparat?“ Kann mir mal jemand technische Hilfe geben? Was ist das? Die Journalisten antworteten ihr, dass es sich um eine 360° Kamera handele. Dann folgten die nächsten Fragen, der Kanzlerin und zwar über die Funktion. „Aha, und was macht die? Dreht die sich dauernd?“ Das Gerät habe spezielle Linsen und dann könne man in 360 Grad herum sehen, erklärt ein Mann in der Menschentraube. Merkel bohrte nach: „Ist das eine gute Idee, dass die so seitwärts steht? […] Wem gehört diese 360 Grad Kamera?“ „Der CDU“, antwortet ein Mann. „Die gehört der CDU“, so Merkel und gab sich zu zufriedengestellt. Der CDU-Parteitag in Essen beginnt heute. Hier soll abgestimmt werden, ob Angela Merkel weitere zwei Jahre Bundesvorsitzende der CDU bleibt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.