Kurzclips

Berlin: "Stoppt die Hilfe für Terroristen" - Protest vor saudischer, türkischer und US-Botschaft

Vor der Saudi-arabischen Botschaft in Berlin hat am Samstag ein Protest gegen die Einmischung in den Jemen- und Syrien-Krieg stattgefunden. Etwa 60 Personen aus Syrien, dem Jemen, Libyen, Deutschland und der Türkei beteiligten sich an der Kundgebung. Von der saudischen Botschaft aus zogen sie weiter zur türkischen und im Anschluss zur US-Botschaft, um ebenfalls deren Rolle in den Kriegen zu verurteilen.
Berlin: "Stoppt die Hilfe für Terroristen" - Protest vor saudischer, türkischer und US-Botschaft

Der Protest wurde von einer Friedensbewegung organisiert, die ein Ende der Saudi-arabischen Teilnahme am Jemen-Konflikt und dem, was sie als Riads indirekte Intervention im Syrien-Konflikt sehen, fordert. Frank Geppert, Organisator und Teilnehmer des Marsches, behauptet, dass die Terroristen in Syrien auf der Gehaltsliste von Saudi-Arabien stehen. Saudi-Arabien, die Türkei sowie die USA unterstützten die bewaffnete Opposition in Syrien finanziell sowie mit Militärgütern. Ein Großteil der sogenannten „gemäßigten Rebellen“ ist extremistisch und radikal islamistisch. Viele der Gruppierungen haben sich zum Ziel gesetzt, dass aus dem säkularen Syrien ein Islamischer Staat wird.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team