Kurzclips

Kiewer Maidan: Mit Handgranaten gegen Polizisten – Rechter Sektor will erneuten Umsturz

Über 200 Demonstranten rechtsextremer Gruppen, darunter vom Rechten Sektor und der Organisation Ukrainischer Nationalisten sind gestern erneut für eine „Revolution“ zum Maidan marschiert. Die Behörden reagierten mit einer massiven Polizeipräsenz. Mehrere Demonstranten sollen Berichten zufolge Schneebälle und sogar Handgranaten auf die Polizisten geworfen haben.
Kiewer Maidan: Mit Handgranaten gegen Polizisten – Rechter Sektor will erneuten Umsturz

Bereits am 21. November, dem dritten Jahrestag des Beginns der Protestbewegung auf dem Kiewer Maidan, zogen Tausende Anhänger der rechtsradikalen und nationalistischen Organisationen in Kiew mit der Forderung nach einem „neuen Maidan“ durch Kiews Straßen. Sie wollen einen erneuten Regierungssturz erreichen und machen, wie schon 2013, auch keinen Halt vor Gewaltanwendung. Der Bataillonskommandeur der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), Nicolas Kochanowski, forderte beispielsweise während einer Rede seine Anhänger auf, das „Büro dieses Abschaums zu stürmen“ [ukrainischer Politiker und Wirtschaftsmagnat Viktor Medwedtschuk]. Die Anhänger leisteten Folge und zerstörten die Scheiben des Büros und verursachten einen Brand in den Räumlichkeiten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.