Kurzclips

Ingenieur stellt neue Erfindung vor: „Ein Taifun liefert Strom für 50 Jahre in Japan“

Ein Ingenieur vom Startup-Unternehmen Challenergy, Atsushi Shimizu, hat am Montag in Nanjo in der Okinawa-Präfektur ein Exemplar seiner vielversprechenden Erfindung vorgestellt. Es soll sich um die weltweit erste „Taifun-Turbine“ handeln, die die Macht der Stürme nutzen kann, um Japan mit unbegrenzten Mengen von grüner Energie zu versorgen. Seinen Berechnungen zufolge kann theoretisch ein einziger Taifun die kinetische Energie liefern, um ganz Japan für 50 Jahre mit Strom zu beliefern.
Ingenieur stellt neue Erfindung vor: „Ein Taifun liefert Strom für 50 Jahre in Japan“

Herkömmliche Windanlagen würden dieser Kraft nicht standhalten und sind generell ungeeignet für Gebiete mit regelmäßigen Taifunen. Für die Taifun-Turbine sollen diese Kräfte kein Problem sein. Der Erfinder erklärt die Idee und die Motivation für seine Turbine kam ihm nach der Atomkatastrophe in Fukushima. Er wollte eine Lösung finden, wie Japan, eine Energiewende gelingen kann. Sollte seine Erfindung wirklich diesen Kräften standhalten, bleibt ein weiteres Problem und zwar, dass eine Speicherung der Energie bislang nicht möglich ist. Eine solche Speicherung scheint allerdings gar keine Utopie mehr zu sein. In Deutschland überlegt man beispielsweise neben die Windräder Anlagen zur Elektrolyse zu platzieren, um die Windenergie zur Wasserelektrolyse zu nutzen. Der daraus gewonnene Wasserstoff könnte problemlos gespeichert werden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.