Kurzclips

Putin zu Telefonat mit Trump: Ich möchte an diese Chance für unsere Länder glauben

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich gestern in Moskau beim internationalen Forum der Primakow Lesungen zum jüngsten Telefonat mit dem designierten Präsidenten Donald Trump geäußert. Er erklärte, dass Trump einverstanden war, „dass der derzeitige schlechte Zustand der russisch-amerikanischen Beziehungen zweifellos wieder in Ordnung gebracht werden muss“. Das Forum ist dem 2015 verstorbenen russischen Spitzen-Politiker Jewgeni Maximowitsch Primakow gewidmet.
Putin zu Telefonat mit Trump: Ich möchte an diese Chance für unsere Länder glauben

Putin äußerte die Hoffnung, dass es gemeinsam mit dem neuen US-Präsidenten möglich sein wird, „die Beziehungen wieder aufzubauen, die nicht nur für die Menschen beider Länder wichtig sind, sondern auch, um für internationale Stabilität und Sicherheit zu sorgen“. Primakow war Diplomat, Direktor des Auslandsnachrichtendienstes, Außenminister sowie Ministerpräsident Russlands. „Ich habe immer viel auf seine Meinung gegeben“, hielt der russische Präsident gestern in Moskau fest. Er erinnerte daran, dass Primakow schon Jahre vor dem sogenannten „Arabischen Frühling“ davor gewarnt hat, dass „ein Zusammenbruch der säkularen Regime im Mittleren Osten in eine Katastrophe führen könnten“. „Die Worte von Jewgeni Maksimowitsch wurden wahr, leider. Leider ist der Mittlere Osten zu einer Brutstätte des Terrorismus und religiösem Extremismus geworden“, so Putin.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.