Kurzclips

Syrische Truppen befreien am Wochenende Tausende Menschen aus Ost-Aleppo: „Dank euch sind wir frei!“

Am Wochenende ist Tausenden Menschen aus dem besetzten Ost-Aleppo die Flucht gelungen. Die Flüchtlinge berichteten von den schrecklichen Zuständen und der Tyrannei der sogenannten Rebellen. Nachdem die syrischen Truppen den Bezirk Masaken Hanano befreiten, nutzen sie die Chance zu fliehen. Das Video zeigt die erschöpften Menschen, die in Zusammenarbeit zwischen syrischen und russischen Truppen gerettet werden konnten und mit Bussen in sichere Unterkünfte gebracht werden.
Syrische Truppen befreien am Wochenende Tausende Menschen aus Ost-Aleppo: „Dank euch sind wir frei!“

Einer der Flüchtlinge berichtet, dass die Terroristen auf sie schossen, als sie fliehen wollten. Daraufhin soll ein Kampf zwischen ihnen und Zivilisten ausgebrochen sein. Die sogenannten Rebellen sahen sich dann gezwungen, die Menschen gehen zu lassen. Das Leben im besetzten Ost-Aleppo sei unerträglich, berichtet ein anderer. „Stellen Sie sich vor, wir bekamen pro Person nur ein Stück Brot.“ Weitere Tausende Menschen konnten aus anderen befreiten Vierteln evakuiert werden. Auf der Seite des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien heißt es: „Den syrischen Truppen ist es am 27. November gelungen, acht Viertel im östlichen Aleppo zu befreien. Mehr als 2,500 Zivilisten, darunter über 800 Kinder, wurden aus den befreiten Vierteln evakuiert. Eine Reihe von Aufständischen, die sich als Zivilisten getarnt hatten, versuchten, die blockierten Gebiete der Stadt zu verlassen. Sie wurden verhaftet.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.