Kurzclips

Neue Angriffstaktik der Hamas? Israelische Behörden vermuten Palästinenser hinter wütenden Bränden

Feuerwehrleute kämpfen nach wie vor gegen massive Waldbrände in Israel an. Seit Dienstag wüteten rund 200 Feuer. Laut israelischen Behörden soll die Hälfte davon gelegt worden sein. Zwölf Menschen wurden in Zusammenhang mit den Bränden festgenommen. Polizeichef Roni Alscheich geht davon aus, dass die Brandstiftungen nationalistisch motiviert waren.
Neue Angriffstaktik der Hamas? Israelische Behörden vermuten Palästinenser hinter wütenden Bränden

Medien sprechen sogar schon von einer Feuer-Intifada. Von palästinensischer Seite wurden die Anschuldigungen dementiert. Allerdings freuen sich Hamas-Anhänger über die Feuer in sozialen Medien. Die extreme Trockenheit lässt die Brände extrem schnell ausbreiten. Besonders schwer betroffen ist Haifa. Etwa 30 Personen sind mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Laut der Gemeinde-Sprecherin von Haifa Doron, sind rund 50.000 der 250.000 Einwohnern der Stadt evakuiert worden. Israel hat Hunderte von militärischen Reservisten aufgerufen, um beim Kampf gegen die Flammen zu helfen. Zwei Flugzeuge wurden aus Russland entsandt, um zu helfen. Auch Italien, Griechenland, Kroatien und die Türkei haben Hilfe angeboten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team