Kurzclips

US-Präsidentschaftskandidatin zu EU-Resolution: RT ist Hauptmedium für Widerstand und Kriegsgegner

Die diesjährige US-Präsidentschaftskandidatin der Grünen-Partei, Jill Stein, hat gestern RT verteidigt, nachdem die Resolution zur Bekämpfung der russischen Propaganda vom Europäischen Parlament durchgewunken wurde. Stein betonte, dass der politische Widerstand und Kriegskritiker in den USA von den Mainstream-Medien ignoriert werden und sie nur durch RT an die amerikanische Öffentlichkeit treten können.
US-Präsidentschaftskandidatin zu EU-Resolution: RT ist Hauptmedium für Widerstand und Kriegsgegner

Stein betonte auch, dass die Bewertung RTs nicht bedeutet, dass sie unkritisch gegenüber der russischen Politik ist oder sich anbiedern will, aber das russische Fernsehen anzuklagen, dass es eine gefährliche Bedrohung wie der IS sei, ist für sie unverständlich. Anschließend warnte sie eindringlich vor der gefährlichen Weltlage: „Wissen Sie, die USA trommeln, sie trommeln zum Krieg und kreisen Russland mit Raketen und Atomwaffen und jetzt mit Truppen ein. Das ist ein sehr gefährlicher Moment. […] Warum tun die USA das? Weil sie einen Feind brauchen.“

Das EU-Parlament hat am Mittwoch den Beschluss gefasst, dass die EU der Propaganda von Drittländern, wobei explizit die russischen Medien einschließlich RT und Sputnik genannt worden sowie die Propaganda des selbsternannten Islamischen Staats entgegenwirken will.  304 Abgeordnete stimmten für die Resolution, 179 dagegen und 209 enthielten sich. Kritiker nennen die Resolution einen Angriff auf die Informationsfreiheit.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team