Kurzclips

Krim: Weiterer Geheimdienstler der Ukraine aufgeflogen? Schwarzmeerflotten-Offizier festgenommen

Der ehemalige Offizier der Schwarzmeerflotte, Leonid Parchomenko, ist am Dienstag in Sewastopol festgenommen worden. Der russische Inlandsgeheimdienst erklärte, dass er unter Verdacht steht, ein Spion für die Ukraine zu sein. Er soll das ukrainische Verteidigungsministerium mit sensiblen Informationen rund um die Tätigkeiten der Flotte versorgt haben.
Krim: Weiterer Geheimdienstler der Ukraine aufgeflogen?  Schwarzmeerflotten-Offizier festgenommen

Ein Strafverfahren wegen Landesverrats wurde bereits eingeleitet. Sollte sich der Verdacht bestätigen, drohen Parchomenko bis zu 20 Jahre Haft.

Der ukrainische Geheimdienst scheint auf der Krim sehr aktiv zu sein. Mehrfach wurden mutmaßliche Agenten der Ukraine auf der Krim aufgespürt und verhaftet. Das letzte Mal am Montag. Bei der spektakulärsten Operation im August kamen zwei FSB-Mitarbeiter ums Leben. Eine Gruppe von Männern, darunter selbst erklärte Geheimdienstler des ukrainischen Verteidigungsministeriums, hatte laut dem FSB „Anschläge auf Touristenorte und wichtige Infrastruktur geplant, um die sozialpolitische Lage in der Region während der Vorbereitung und Durchführung der Parlaments- und Kommunalwahlen zu destabilisieren". Bei der Ergreifung der Männergruppe wurden 20 selbstgebaute Bomben mit einer Sprengkraft von 40 Kilogramm TNT, Munition, Minen, Granaten und Sonderkampfgerät sichergestellt, das zur Bewaffnung der ukrainischen Sondereinsatzkräfte gehört.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team