Kurzclips

In Ost-Mossul herrscht Hunger: Soldaten müssen bei Lebensmittelverteilung Warnschüsse abgeben

Die Nahrungsmittelknappheit in Al-Zahra im östlichem Mossul ist verheerend. Soldaten die am Montag Lebensmittel verteilten, konnten die Menschenmenge nicht unter Kontrolle halten. Es kam zu Spannungen zwischen den Hilfesuchenden.
In Ost-Mossul herrscht Hunger: Soldaten müssen bei Lebensmittelverteilung Warnschüsse abgeben

Auch gestern boten sich die selben Bilder. Vertriebene Männer, Frauen und Kinder rannten den Fahrzeugen mit den Lebensmittelrationen hinterher. Einigen von ihnen gelang es auf die Ladefläche zu springen. Sie hofften so noch eines der Lebensmittelpakete bekommen zu können. Berichten zu Folge sollen bei der Lebensmittel-Verteilung am Dienstag sogar Schüsse durch die Sicherheitsbeamten abgegeben worden sein, um die Menschenmengen zu zerstreuen.

Al-Zahra ist einer von wenigen Orten im östlichen Mossul, der vom selbsternannten Islamischen Staat befreit worden ist. Mit Beginn der Anti-IS-Operation wurden Lebensmittelläden vor Ort geschlossen. Seitdem herrscht dort extreme Lebensmittelknappheit, es fehlt an Wasser und medizinischer Versorgung. Seit dem 17. Oktober wird in Mossul eine großangelegte Offensive gegen den sogenannten Islamischen Staat geführt. Die Operation wir aus der Luft von der US-geführten Koalition unterstützt.



Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team