Kurzclips

Lawrow: „Putin und Trump haben ein gegenseitiges politisches Verständnis“

Russlands Außenminister Sergej Lawrow befindet sich derzeit für den Pazifik-Gipfel in Peru. Ein Journalist fing ihn dort gestern ab, um ihn zu seiner Meinung über Obamas Aussage, dass er Trump rät, Russland weiterhin zu widerstehen, zu fragen. Er antwortete, dass der russische Präsident Wladimir Putin und der designierte US-Präsident Donald Trump ein „gegenseitiges politisches Verständnis“ haben sowie die Bereitschaft dazu, die bilateralen Beziehungen zu verbessern.
Lawrow: „Putin und Trump haben ein gegenseitiges politisches Verständnis“

Das Hauptziel liege darin diese Bereitschaft nach Trumps Vereidigung in praktische Schritte umzusetzen. Obama wiederum widerspreche sich selbt, denn er hatte bei den Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Putin immer wieder beteuert, wie unersetzlich die zu Russland für die USA seien. Der Asien-Pazifik-Gipfel findet vom 17. November bis zum 20. November in der peruanischen Hauptstadt statt, um sich über die regionale und globale Wirtschaft auszutauschen. Neben diversen Staatsoberhäuptern nehmen auch die Geschäftsführerin des IWFs, Christine Lagarde, und weltbekannte Geschäftsleute wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg statt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.