Kurzclips

Duterte: „Internationaler Strafgerichtshof nutzlos – Auch wir können Mitgliedschaft zurückziehen“

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat gestern am Flughafen Francisco Bangoy International eine Rede gehalten. In dieser erklärte er, dass er darüber nachdenke, ob auch die Philippinen vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag austreten werden. Laut Duterte sei er nutzlos, da er nur gegen kleine Staaten vorgehe.
Duterte: „Internationaler Strafgerichtshof nutzlos – Auch wir können Mitgliedschaft zurückziehen“

Des weiteren kam er auf China und Russland als Initiatoren einer neuen Ordnung zu sprechen. „Wenn China und Russland sich dazu entscheiden würden, eine neue Ordnung zu schaffen, werde ich als Erster beitreten“, so Duterte.

Russland ließ gestern bekannt werden, dass es den Internationalen Strafgerichtshof verlassen werde, da die Erwartungen, dass er sich zu einem  „wahrhaftigen, unabhängigen und autoritären Gremium der internationalen Justiz“ entwickle, nicht erfüllt worden. Auch mehrere afrikanische Staaten gaben ihren Austritt bekannt. Auch Gambia kündigte an, die Mitgliedschaft in Den Haag aufzuheben, da dort mit zweierlei Maß gemessen werde und westliche Kriegsverbrechen nicht geahndet würden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Nutzungsrechte: RTVM

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.