Kurzclips

Großrazzia gegen Salafisten nach Verbot von „Die wahre Religion“ auch in Berlin

Auch in Berlin wurden heute 18 Wohnungen und Büros des verfassungsfeindlichen und salafistischen Vereins „Die wahre Religion“ durchsucht. Insgesamt fanden Razzien in zehn Bundesländern statt, in deren Rahmen rund 190 Räumlichkeiten durchsucht wurden. Das Video zeigt die Erstürmung einer Wohnung in Berlin Moabit.
Großrazzia gegen Salafisten nach Verbot von „Die wahre Religion“ auch in Berlin

Thomas de Maiziere hat heute morgen während einer Pressekonferenz in Berlin bekanntgegeben, dass das Verbot des Vereins seit heute Früh um 06:30 Uhr durchgesetzt wird. Der Verein propagiert laut dem deutschen Innenminister extremistische Ideologien, unter dem Vorwand sich auf den Islam zu berufen, und unterstützt extremistische Organisationen. Zudem lehne er die Demokratie ab und verlange von seinen Mitgliedern, Ungläubigen feindlich gegenüber zu stehen, gegen die Verfassung zu kämpfen. Außerdem glorifiziert man dort Mord und Terror, wie jenen des IS.


Das Geld des Vereins sowie Dokumente und Computer wurden beschlagnahmt. Rund 140 Mitglieder von „Die wahre Religion“ sollen für den gemeinsamen „Dschihad“ mit Terroristen in den Irak und nach Syrien gereist sein. Ob und wie viele davon nach Deutschland zurückgekehrt sind oder im Krieg gestorben sind, ist laut de Maiziere nicht genau bekannt.

Der Verein führte deutschlandweit eine „LIES-Kampagne“ durch, bei der er durch seine Mitglieder gratis Koran-Exemplare in Fußgängerzonen verteilen ließ. Spötter hatten dabei den deutschen Imperativ gern als englisches Nomen verstanden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.