Kurzclips

Werchowna Rada in Kiew: Rede über fremdgesteuerte Politiker löst Schlägerei aus

Erneut ist es in der Rada in Kiew zu einer Schlägerei gekommen. Der Vorsitzende der „Radikalen Partei“, Oleg Ljaschko, hat heute vom Oppositionellem, Jurij Anatolijowytsch Bojko, einen Schlag mit der Faust ins Gesicht bekommen. Oleg Ljaschko hatte ihm vorgeworfen, dass er seine Anweisungen aus dem Kreml erhalten würde und dass er sich lieber dem ukrainischen Volk widmen solle, nicht Moskau.
Werchowna Rada in Kiew: Rede über fremdgesteuerte Politiker löst Schlägerei aus

Während des Treffens des Vermittlungsausschusses der Werchowna Rada verurteilte er eine Reihe von Politikern, die ihre Anweisungen aus dem Kreml, aus dem Weißen Haus oder aus Brüssel erhalten würden. Nach dem Faustschlag setzte Ljaschko seine Rede fort und erklärte den Faustschlag als „Reaktion auf die Wahrheit“. Als er über die „Überbliebenen des Regimes von Janukowitsch“ sprach, startete Bojko einen weiteren Angriff und wurde vom Treffen ausgeschlossen. Ljaschko ist bekannt für seine „Schlägereien“ in der Werchowna Rada. Er wurde bereits mehrere Male gewürgt, geschlagen oder zu Boden gerungen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.