Kurzclips

Berlin: „Not my fucking President“ - Hunderte demonstrieren gegen Donald Trump

Auch in Deutschland haben am Samstag Hunderte Menschen gegen den designierten US-Präsidenten Donald Trump protestiert. Der Protest fand vorm Brandenburger Tor an der US-Botschaft in Berlin statt. Unter den 700 Demonstranten sollen sich viele US-Amerikaner mit Wohnsitz in Berlin befunden haben.
Berlin: „Not my fucking President“ - Hunderte demonstrieren gegen Donald Trump

Auch Anhänger der BlackLivesMatter-Bewegung, die Trump Fremdenfeindlichkeit und Rassismus vorwerfen, beteiligten sich an der Demonstration. Nach Polizeiangaben verlief der Protest friedlich und ohne Zwischenfälle. Seit Donald Trumps Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen gibt es in zahlreichen US-Städten massive Proteste gegen ihn. Trump verteidigte sich auf Twitter damit, dass er demokratisch gewählt wurde. Außerdem seien viele der demonstrierenden Menschen durch die Medien angeheizt worden und Profi-Protestler.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.