Kurzclips

„Zur Abschreckung Russlands“: Größte US-Munitionslieferung seit über 20 Jahren erreicht Deutschland

Die US-Armee hat diese Woche ein Video veröffentlicht, das die größte Munitionslieferung nach Deutschland in über 20 Jahren zeigt. Am 29. Oktober legte das Frachtschiff mit über 600 Containern, vollbeladen mit Munition, in Nordenham bei Bremerhaven an. Von dort aus wurden die Container per Zug ins größte Munitionslager Deutschlands „Miesau Army Depot“ in Rheinland-Pfalz transportiert.
„Zur Abschreckung Russlands“: Größte US-Munitionslieferung seit über 20 Jahren erreicht Deutschland

Bereits Mitte Februar diesen Jahres kam ein anderer Frachter mit 415 Containern und über 5.000 Tonnen Munition aus den USA in Nordenham an. Die Munition soll der US-Armee in Europa dienen. Bei beiden Lieferungen gehe es laut NATO-Vertretern um die Abschreckung Russlands.

Befehlshaber der US-Armee in Europa, Generalleutnant Ben Hodges lobte ausdrücklich „Deutschlands Beitrag zur Abschreckung“ in Bezug auf die Lieferungen. Im Zuge der Ukraine-Krise einigten sich die NATO-Staaten 2014 in Wales drauf, die Fähigkeiten der NATO Response Force (NRF) zu verbessern, um auf die aufkommenden Sicherheitsaufgaben in Bezug auf Russland und die Risiken im Mittleren Osten und Nordafrika zu reagieren. Seitdem findet im Baltikum vor Russlands Grenzen unter dem Vorwand der Abschreckung der größte Truppenaufmarsch seit dem Zweiten Weltkrieg statt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.