Kurzclips

Lawrow äußert sich zu US-amerikanischem Wahlergebnis und -system

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat sich heute in Moskau während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen, Aurelien Agbenonci, aus Benin zu den US-Wahlen und zum Wahlsystem geäußert.
Lawrow äußert sich zu US-amerikanischem Wahlergebnis und -system

„Wir hoffen, dass die Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten von Amerika, die durch schwierige Zeiten gehen, sich verbessern und normalisieren werden, was den Interessen unserer Nationen und der internationalen Gemeinschaft insgesamt entspricht“, so Lawrow.

Darüber hinaus erinnerte Lawrow an ein Gespräch mit der ehemaligen US-Außenministerin Condoleezza Rice, in dem sie sagte, dass das „US-Wahlsystem unvollkommen sei und als ungerecht angesehen werden könnte“, da nicht die Mehrheit der Wähler über einen Präsidenten entscheide, sondern die Anzahl der ergatterten Wahlmänner. Wenn es nach Wählerstimmen gegangen wäre, hieße die zukünftige US-Präsidentin nun Hillary Clinton, denn sie hat 0,2 Prozent mehr Stimmen als Trump. Im Jahr 2000 scheiterte ebenfalls der demokratische Präsidentschaftskandidat Al-Gore an den Wahlmännern, obwohl er eine halbe Million mehr Wählerstimmen als George W. Bush hatte. 

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.