Kurzclips

Russische Oppositionsbewegung „Anderes Russland“ attackiert ukrainisches Konsulat mit Rauchbomben

Etwa 20 Mitglieder der Partei „Anderes Russland“ haben am Samstag das ukrainische Konsulat in St. Petersburg mit Tierknochen und Rauchbomben attackiert. Die Protestaktion richtete sich gegen die ukrainische Regierung und ihre Politik, die für die zivilen Opfer im Donbass verantwortlich ist. Während der Aktion riefen sie „fresst die Knochen und keine Menschen“. Es kam zu Rangeleien mit Sicherheitsbeamten. Ein Parteimitglied Wladislaw Iwakhnik wurde festgenommen.
Russische Oppositionsbewegung „Anderes Russland“ attackiert ukrainisches Konsulat mit Rauchbomben

Die Partei „Anderes Russland“ ist ein kremlkritisches Oppositionsbündnis mehrerer Parteien. Sie ist für ihre medienwirksamen Proteste gegen Putin bekannt. Garri Kasparow, ehemaliger Schach-Weltmeister, ist eine zentrale Führungsperson der Bewegung. Er ist rechts eingestellt und ein Unterstützer der „westlichen Welt“. Er lobte mehrmals die US-Politik. Schon 1991 erhielt er in den USA eine Auszeichnung für seinen Kampf gegen den Kommunismus sowie für sein Engagement zur „Verbreitung der Demokratie“. Im Sommer 2009 trafen er und der ermordete Oppositionspolitiker Boris Nemzow den US-Präsidenten Barack Obama, um sich über die „Putin-Opposition“ auszutauschen.

Gründer von „Anderes Russland“ ist der früher linksradikale, der mittlerweile ins rechtsradikale Lager wechselte, Eduard Weniaminowitsch Limonow. 1994 gründete er die Nationalbolschewistische Partei Russlands. Sie strebte in Russland einen Umsturz an und wurde 2005 wegen ihrer Verfassungsfeindlichkeit verboten. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.