Kurzclips

RT-Exklusiv direkt von der Front in Aleppo: IS- und al-Nusra-Flaggen wehen in den „Rebellengebieten“

Exklusives Filmmaterial von RT zeigt die Front im Osten Aleppos, die mit Flaggen der al-Nusra Front und des IS gekennzeichnet sind. Das Video ist am Samstag in der Stadt aufgenommen worden, nach Wochen der schweren Kämpfe zwischen Truppen der Syrisch Arabischen Armee und den bewaffneten Terroristen in der Stadt.
RT-Exklusiv direkt von der Front in Aleppo: IS- und al-Nusra-Flaggen wehen in den „Rebellengebieten“

Ein Anwohner erklärt, dass die militanten Gruppen nun den Teil der Stadt unter ihre Kontrolle gebracht und abgeriegelt haben. Keiner kommt, laut ihm,  herein oder heraus. In der Vergangenheit soll es möglich gewesen sein, zumindest Krankenhäuser oder Familienmitglieder zu besuchen. Die Situation in den Bereichen direkt an den angrenzenden Gebieten der Terroristen ist ebenfalls sehr schlecht. Zwischen den Gebäuden wurden große Planen angebracht, um die Menschen vor Heckenschützen verdeckt zu halten. Sie sind aber übersät von Einschusslöchern. Viele nahmen das Angebot wahr und ließen ihre Fenster zumauern, um besser geschützt zu sein.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.