Kurzclips

„Haben alle Maßnahmen ergriffen“ - Russland warnt „Hitzköpfe“ in den USA vor Angriffe auf Syrien

Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, hat gestern ein Pressestatement zu den Medienberichten abgeben, die behaupten, dass die USA Angriffe auf die Regierungstruppen in Syrien planen. Er erklärte, dass solche Aktionen nicht unbeantwortet blieben, da sich die Mehrzahl der russischen Soldaten am Boden in den Gebieten, die unter Regierungskontrolle stehen, aufhalten und solche Angriffe damit eine unmittelbare Gefahr für sie darstellen würden.
„Haben alle Maßnahmen ergriffen“ - Russland warnt „Hitzköpfe“ in den USA vor Angriffe auf Syrien

"In Syrien sind mit Hilfe Russlands sehr starke und effektive Luftabwehrsysteme aufgestellt worden, die jene Jets, die es auf Positionen der Syrisch Arabischen Armee abgezielt hätten, neutralisieren würden. Deren Wirkungsradius könnte für unbekannte Flugobjekte eine Überraschung sein. Den Hitzköpfen sollte klar sein, dass wir nach dem Angriff der Koalition auf die syrischen Truppen in Deir ez-Zor alle notwendigen Maßnahmen ergriffen haben, um solche Fehler gegen die russischen Soldaten und Militärobjekte in Syrien unmöglich zu machen“, erklärte er.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.