Kurzclips

Tausende Kolumbianer marschieren für Frieden mit FARC und Ende des Bürgerkriegs

Tausende Menschen haben sich gestern Abend für einen von Schülern organisierten Friedensmarsch auf den Straßen von Bogota versammelt, um Druck auf das politische Establishment auszuüben, damit die Gespräche mit der linksgerichteten Gruppe „Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens“ (FARC) fortsetzt werden. Zu dem Marsch kam es, nachdem am Sonntag per Referendum mit knapper Mehrheit entschieden wurde, das jüngste Friedensabkommen mit FARC abzulehnen.
Tausende Kolumbianer marschieren für Frieden mit FARC und Ende des Bürgerkriegs

Die Wähler haben das Friedensabkommen mit 50,24 Prozent abgelehnt. Die Wahlbeteiligung lag allerdings bei weniger als 40 Prozent. Viele der Teilnehmer marschierten schweigend, hielten Kerzen, weiße Fahnen und Taschentücher. Einige hielten Fotos von geliebten Menschen, die unter den 220.000 Opfern waren, die in dem über einem halben Jahrhundert schwelenden Bürgerkrieg getötet wurden. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos hatte am 27. September, nach 52 Jahren des blutigen Konflikts und fast vier Jahren Verhandlungen, eine 297-seitige Friedensvereinbarung mit dem Anführer der marxistisch-leninistischen FARC Timoleón Jiménez unterzeichnet.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.