Kurzclips

Konaschenkow: USA erfüllten nicht eine Syrien-Vereinbarung und unterstützen Terroristen

Igor Konaschenkow, Generalmajor und Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, hat gestern in Moskau bestätigt, dass ein S-300 Flugabwehrraketensystem nach Syrien geliefert worden ist. Allerdings verstehe er die Aufregung im Westen darüber nicht, denn das System habe einen rein defensiven Charakter und zudem gab es zuvor bereits ein ähnliches Raketenabwehrsystem am russischen Marinestützpunkt in der syrischen Hafenstadt Tartus.
Konaschenkow: USA erfüllten nicht eine Syrien-Vereinbarung und unterstützen Terroristen

Zu dem US-Vorgehen in Syrien und dem Abbruch der Gespräche mit Russland in dieser Frage, erklärte Konaschenkow, dass es die USA waren, die jede Vereinbarung zum Waffenstillstandsabkommen nicht erfüllt haben. Zudem sei es endlich an der Zeit für die US-Administration zuzugeben, dass nahezu die gesamte „Opposition“ der al-Nusra Front bzw. der al-Qaida untersteht. Russlands Ziel sei es nach wie vor den internationalen Terrorismus zu bekämpfen und deren Ergebnisse kann man an der heutigen Situation und an den vielen hundert befreiten Städten in Syrien messen und nicht an den Klagen aus dem Westen, so der Generalmajor.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.