Kurzclips

Mann mit Donald Trump-Mütze auf BLM-Protest von Gruppe verfolgt und zu Boden geschlagen

Ein junger Mann, der eine Donald Trump Cap getragen hat, ist gestern während eines BlackLivesMatter-Protests gegen rassistische Polizeigewalt in El Cajon von einem wütendem Mob verfolgt, geschlagen und zu Boden getreten worden. Auf seiner Cap war der Wahlkampfslogan des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump „Amerika wieder groß(artig) machen“ zu lesen. Die Polizei musste ihn in Sicherheit bringen. Er erklärte später, dass er nichts Böses im Sinn hatte.
Mann mit Donald Trump-Mütze auf BLM-Protest von Gruppe verfolgt und zu Boden geschlagen

Er wollte sich einfach die Rede, die bei der Versammlung gehalten wurde, anhören, weil auch er für Gleichberechtigung sei. Er hatte nicht erwartet, dass man ihn attackieren würde. In El Cajon kommt es seit zwei Tagen zu Protesten gegen Polizeigewalt, nachdem die Polizei in der Stadt einen unbewaffneten Afroamerikaner, Alfred Okwera, erschossen hat. Er soll mit einer E-Zigarette auf die Beamten gezielt haben, woraufhin es zu den tödlichen Schüssen kam. Zudem fordern die Demonstranten die Veröffentlichung des Polizeivideos von dem Vorfall.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.