Kurzclips

USA: „Weltweit größte Satanisten-Organisation“ eröffnet Tempel zur Huldigung des Teufels

In Salem in Massachusetts ist ein satanistischer Tempel der selbsterkorenen größten satanistischen Organisation weltweit eröffnet worden. Es soll der neue internationale Hauptsitz der Satanisten sein.
USA: „Weltweit größte Satanisten-Organisation“ eröffnet Tempel zur Huldigung des Teufels

Die Künstler Mark Porter und Chris P. Andres präsentierten einige ihrer Werke, die im Tempel ausgestellt sind. Darunter ein Bafomet, ein Ziegenkopf mit menschlichem Körper, der eine okkulte Geste macht, während zwei Kinder vor ihm stehen. Die Statue ist aus Bronze, 2,74 Meter hoch und soll etwa eine Tonne wiegen. Die Organisation „The Satanic Temple“ wollte sie als „Hommage an Satan“ auf dem Grundstück des Parlamentsgebäudes in Oklahoma City neben einer Tafel, in der die Zehn Gebote eingemeißelt sind, aufstellen, um den Menschen die Möglichkeit zu bieten, sich auf Satans Schoß zu setzen. Zudem solle die Statue für Religionsfreiheit werben und Kindern eine Möglichkeit zum Spielen bieten. Ein Autofahrer zerstörte die Tafel mit den Zehn Geboten allerdings „im Namen Satans“, woraufhin die Organisation der Satanisten das Aufstellen der Bronze-Statue für hinfällig hielt. Die Satanisten hatten zudem im August eine Schwarze Messe in Oklahoma abgehalten, was zu Protest in der Bevölkerung führte. Rund 1.000 Christen versammelten sich zum gemeinsamen Beten gegen die Teufelsanhänger.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.