Kurzclips

„Wir vergeben nicht, wir vergessen nicht!“ - Denkmal für all die Getöteten in der Ostukraine

Gestern ist am Stadtrand von Lugansk ein Denkmal, das den Opfern des Krieges in der Ost-Ukraine gewidmet ist, enthüllt worden. Auf ihm steht in großen Buchstaben geschrieben: „Wir vergeben nicht, wir vergessen nicht!“ Die stellvertretende Lugansker Nationalrätin, Swetlana Gizaj, sagte: „Das ist ein heiliger Ort. Ein Ort, wo die Helden begraben wurden. Das sind die Menschen, denen wir unsere Existenz verdanken.“
„Wir vergeben nicht, wir vergessen nicht!“ - Denkmal für all die Getöteten in der Ostukraine

Swetlanas Mann wurde im Juni 2014 im Rahmen der sogenannten Anti-Terror-Operation des ukrainischen Militärs durch einen Luftangriff getötet. Ein Priester segnete den Ort, während einer Zeremonie. Am Platz des Denkmals liegt eine Massengrab. Weil die Leichenhäuser in Lugansk zwischen Juli und September 2014 so überfüllt waren, entschied man sich die Leichen in einem Massengrab zu beerdigen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.