Kurzclips

Berlin: AfD-Wahlparty natürlich nicht ohne Antifa – Protest vorm Ratskeller Charlottenburg

Für gestern, dem Tag der Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus, hatte die Antifa zum Protest gegen die AfD aufgerufen und sich vor dem Ratskeller Charlottenburg, dem Austragungsort der AfD-Wahlparty, versammelt. Der Veranstalter „Nationalismus ist keine Alternative“ rechnete eigentlich mit rund 800 Teilnehmern. Die tatsächliche Teilnehmerzahl war dann aber doch sehr überschaubar.
Berlin: AfD-Wahlparty natürlich nicht ohne Antifa – Protest vorm Ratskeller Charlottenburg

Die Protestler riefen Parolen, „Nie, nie wieder Deutschland“ und „AfD: Rassisten raus“. Zudem schwangen einige der Demonstranten Antifa-Flaggen oder hielten große Protestbanner mit Aufschriften, wie „Stoppt die AfD“, „Scheißverein“ oder „An manchen Tagen reichen zwei Mittelfinger nicht aus“. Einigen der Teilnehmer wurde ein Platzverweis durch die Polizei ausgesprochen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.