Kurzclips

Kiew: Rechtsextreme blockieren Botschaft, um russische Bürger am Wählen zu hindern

Vor der russischen Botschaft in Kiew ist es heute zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen, die die russischen Bürger daran hindern wollten, ihre Stimmen zur Duma-Wahl abzugeben. Die Protestler brüllten immer wieder die Parole „Ruhm der Ukraine. Ruhm den Helden.“,zertrampelten eine russische Flagge und versuchten den Zaun zur Botschaft zu durchbrechen, um zu den Wählern zu gelangen.
Kiew: Rechtsextreme blockieren Botschaft, um russische Bürger am Wählen zu hindern

Unter dem wütenden Mob befand sich auch der judenfeindliche und russophobe Igor Miroschnitschenko von der rechtsextremen Swoboda-Partei, der bekannt dadurch wurde, als er und seine Kumpanen in das Kiewer Büro des Fernsehsenders Natsionalna Telekompanija Ukraïny stürmten und den Chef mit Schlägen zur Kündigung zwangen, weil der Sender einen Auftritt von Putin gezeigt hatte.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.