Kurzclips

Lawrow lobt Fidel Castros Lebenswerk bei Fotoausstellung über den kubanischen Revolutionär in Moskau

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gestern in Moskau eine Fotoausstellung über den Revolutionär und ehemaligen kubanischen Staatschef Kubas, Fidel Castro, besucht. Während seines Besuchs lobte er das Lebenswerk Castros und seine maßgebliche Arbeit für die kubanisch-russischen Beziehungen, die bis heute für die Prinzipien der Solidarität, der Freundschaft, des Vertrauens und des Respekts stehen.
Lawrow lobt Fidel Castros Lebenswerk bei Fotoausstellung über den kubanischen Revolutionär in Moskau

Lawrow und Castro trafen erstmals im September 2004 im Rahmen eines offiziellen Besuchs in Kuba vor der UN-Generalversammlung aufeinander. Nach fast einem halben Jahrhundert an der Macht, ging der heute 90-jährige Revolutionär im Jahr 2009 aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.