Kurzclips

Kiew: „Brenne Inter! Brenne!“ - Rechtsradikales Bataillon „Heilige Maria“ belagert TV-Sender

„Aktivisten“ haben gestern damit begonnen sich vor dem Eingang des Bürogebäudes des TV-Senders „Inter“ im Zentrum von Kiew zu versammeln und eine Blockade angekündigt. Angehörige des rechtsradikalen Bataillons „Heilige Maria“ erklärten, dass sie den Sender Tag und Nacht bewachen werden sowie Passkontrollen durchführen wollen, um zu überprüfen, wer den Sender betritt und verlässt.
Kiew: „Brenne Inter! Brenne!“ - Rechtsradikales Bataillon „Heilige Maria“ belagert TV-Sender

Zudem wollen sie Barrikaden und Straßensperren errichten, um den Zugang zum Sender zu erschweren, im besten Falle sogar zu blockieren. Die Aktivisten verteilten Autoreifen am Zaun um das Gelände, stellten Zelte auf und sprühten Parolen, wie „Brenne Inter, Brenne!“ an den Zaun. Laut dem Bataillon sei Inter ein Sender, der die Zersetzung der Ukraine fördere und Propaganda für die selbsternannten Volksrepubliken im Osten der Ukraine und Russland mache. Am Sonntag attackierte eine Gruppe das Bürogebäude von Inter und feuerte unter anderem Molotow-Coktails in die Büros der Nachrichtensendung „Podrobnosti“. Die Sendung wurde trotz des Angriffs nicht unterbrochen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.